VG News vom 05.03.2011    |    Herausgeber: www.virtual-galopp.de    |    Redaktion: Ariane, Bird, Cinna, Erdbeere, luci, Ricarda, Willow

Dies und Das

Karneval 06.03.2011
Erdbeere

segovax / Pixelio.de



Ob Fasching, Karneval oder Helau,
die Jecken tragen ihre Verrücktheit zur Schau.

Es grölt und tanzt aus allen Ecken,
niemand kann sich davor verstecken.

Kostümiert bis zur Unkenntlichkeit,
ziehen sich durch die Straßen, weit und breit.

Es feiert irr die wilde Meute,
als gäb’s keine Morgen, nur ein heute.

Das bunte Treiben an jedem Ort,
setzt sich noch bis zum Aschermittwoch fort.

Angelina Ströbel / Pixelio.de


Karneval 06.03.2011
Libertine
Wolle ma se reinlasse....oder doch lieber nicht?
- Über die Licht- und Schattenseiten der fünften Jahreszeit -


Alle Jahre wieder kommt eine Zeit, die die Geister scheidet.
Eine Zeit, in der sich niemand genötigt fühlt, die Männer mit den weißen Jacken zu rufen, wenn ihm am helllichten Tag ein bunt geschminkter, in der befremdlich anmutenden Verkleidung eines kleinen grünen Marsmenschen steckender Erdling über den Weg läuft.
Nein, in dieser Zeit weiß jeder, es ist wieder Karneval!
Die fünfte Jahreszeit, die die Nation in zwei Lager spaltet. Karnevalisten und Nicht- Karnevalisten.
Für die Karnevalisten kommen nun die schönsten Tage im Jahr. Endlich darf man sich, selbst als Erwachsener, mal so richtig schön daneben benehmen, ohne dass einem jemand auf die Finger haut. Endlich darf man fremde Leute mit Bonbons bewerfen und sich bewerfen lassen, dem Chef die hässliche Krawatte stutzen und dem süßen neuen Mitarbeiter bei einem Bützchen etwas näher kommen, ohne dass einem disziplinarische Maßnahmen drohen. Kein Kostüm ist verrückt, keine Marschkapelle laut und kein Karnevalszug lang genug. Es werden Sitzungen veranstaltet, Büttenreden um die Wette geschwungen und Bützchen wahllos an jeden verteilt, ob er will oder net!
Und wie in jedem Jahr stehen sich Köln und Düsseldorf wieder als verfeindete Karnevalshochburgen gegenüber und streiten um den richtigen, den einzig wahren Karnevalsgruß, dem Alaaf oder dem Helau. Ich persönlich tönte einst lauthals:„Ähh, ich hasse Karneval!“, und stand am Ende des Tages laut gröhlend an vorderster Front, um mehr Kamelle zu fordern und beschwor dabei die drei weißen Tauben und dass wir in Düsseldorf die längste Theke der Welt haben. Nun, das ist die eine Seite, die ich von Karneval kenne und die ich jedem gönne, der seinen Spaß daran hat, doch Karneval hat auch eine dunkle Seite der Macht.

Marco Barnebeck / Pixelio.de

Die „Darth Vader“ Seite des Karnevals spiegelt sich im Konsum von Unmengen an Alkohol wieder, der wahre Abgründe zutage fördert.
Auf einmal gibt es lauter Helden und der sonst so schüchterne Fleischfachverkäufer mutiert zum, als Pirat der Karibik verkleideter, Kleinstadtfummler, der jede holde Weiblichkeit handfest von seinem Heldenfaktor zu überzeugen versucht. Ob ihr das nun recht ist, oder nicht. Schon um Zwölf sind die sonst so braven Familienpapis betrunken und demonstrieren ihren Sprösslingen laut und unaufgefordert, wie sich ein echter Kerl so in der freien Wildbahn zu verhalten hat. Ganz nebenbei wird an Karneval auch noch betrogen, was das Zeug hält, denn was ist schon dabei? Ein echter Karnevalist, egal ob männlich oder weiblich, muss so einen Karnevalsausrutscher doch gelassen sehen, denn welchen Wert hat so eine Beziehung denn, wenn nicht mal das geht… im Karneval!?
Besonders viel zu tun haben in dieser Zeit die Bediensteten sämtlicher Notaufnahmen, sowie alle einsatzfähigen Ersthelfer und Polizeibeamten, denn wenn das Niveau völlig am Boden liegt und der Alkoholpegel sein Ziel nach ganz weit oben endlich erreicht hat, dann brennt die Hütte! Da wird dann nicht mehr diskutiert, sondern ausgeteilt und was viel schlimmer ist, sich ans Steuer gesetzt, oder auch aufs Fahrrad und billigend in Kauf genommen, mit seinem Verhalten das Leben Unbeteiligter zu gefährden und da hört der Spaß nu ganz auf!

Ich würde mich keineswegs zur Anti-Karnevals-Fraktion zählen, denn ich bin ein fröhlicher Mensch, der auch gerne Spaß hat. Ich finde viele der im Karneval vertretenen Kostüme sehr schön und freue mich über so manchen Wagen, der auf kreative Art und Weise eine politische Botschaft unter das Volk bringt. Auch mag ich das gesellige Beisammensein friedlicher Mitfeierer, die einfach Spaß an der Sache haben und ihre Manieren nicht völlig über Bord gehen lassen und wenn ich mal nicht in Karnevalstimmung bin, bleib ich einfach zu Hause und „verschlafe“ die fünfte Jahreszeit. Dann aber kann es mir passieren, dass ich am Rosenmontag nach 13.00 Uhr vor einem verschlossenen LIDL stehe und mich frage, welchen Feiertag ich jetzt schon wieder vergesse hab.
In diesem Sinne wünsche ich jedem, ob Karnevalist oder Nicht-Karnevalist, eine fröhliche fünfte Jahreszeit. Den Karnevalisten jede Menge Bützchen und Kammelle und den Nicht-Karnevalisten, dass sie sich erfolgreich, Bützchen- und Kamellelos durch das Jecke Volk schleichen können.


Helau und Alaaf, eure Libertine
Bevor auch Ihr euch auf den Weg zum Feiern macht oder wieder im Bett verschwindet, lasst Libertine doch ein paar Sternchen da!
4

Aka / Pixelio.de

S.Hainz / Pixelio.de

Gabi Schoenemann / Pixelio.de
Karneval 06.03.2011
Erdbeere
Ob Karneval, Fasching oder Fastnacht...
...alle meinen dasselbe!

Feiern bis der Arzt kommt, ist an Fasching keine Seltenheit, sondern beinahe erwünscht. Obwohl der Spaß und das bunte Treiben im Vordergrund stehen, wird nicht überall auf dieselbe Art gefeiert.

Ich lade Euch ein, Euch mit mir auf eine Faschings-Kulturreise in vier verschiedene Ländern zu begeben!


Karneval in Rio de Janeiro
Carnaval do Rio


In kaum einer Stadt könnte ein bunteres, festlicheres Treiben herrschen.
Der Beginn des Karnevals ist offiziell am Freitag vor dem Aschermittwoch.
Die Parade der Sambaschulen, die jedes Jahr in Rio de Janeiro stattfindet, wird von vielen Fernsehsendern weltweit übertragen.


Jede Escola de Samba (Sambaschule) wählt ein Thema, auf das die Festwägen, die Kostüme und die Choreographie abgestimmt werden. Die Tänzer arbeiten das ganze Jahr über hart, um sich die aufwendig gestalteten Kostüme leisten zu können, die sie am Tag ihrer Parade allerdings nur wenige Stunden tragen.
Zwischen 3000-5000 Teilnehmer treten für eine Sambaschule mit 5-8 Festwägen an.
Der Festzug beginnt in der Arena Sambódromo da Marquês de Sapucaí, wo sich jedes Jahr Zehntausende Besucher einfinden, gegen 21 Uhr. 10 Stunden dauern die Paraden pro Tag.
Am Aschermittwoch endet diese bunte Zeit mit der Bewertung der einzelnen Vorstellungen. Die ersten drei Plätze erhalten, neben der Ehre, einen Geldbetrag, der der jeweiligen Sambaschule übergeben wird. Danach findet eine große Feier statt, bei der die Gewinner mit Feuerwerken geehrt werden.


Kurz nach Ende des Karnevals beginnen die Vorbereitungen für das nächste Jahr. Bis zu 20 Millionen Euro werden pro Jahr für diese Festlichkeiten ausgegeben. Die hohen Produktionskosten werden nicht selten von privaten Sponsoren getragen, nur die teuren Kostüme müssen von den Trägern selbst bezahlt werden. Viele der Tänzer stammen aus ärmlichen Verhältnissen und erfüllen sich mit der Teilnahme an der Parade einen Lebenstraum.
Karneval in Venedig
Carnevale di Venezia


Der Karneval in Venedig ist einer bekanntesten in Europa. Die Faschingszeit beginnt bereits am 26. Dezember und endet mit Beginn der Fastenzeit am Aschermittwoch.
Seit dem späten Mittelalter wuchs der Karneval in Venedig immer mehr. Prunkvoller und besser verlangte das Volk, dafür wurde der Karneval auch immer sittenloser.

Karnevalsbeginn zu Zeiten der Serenissima (Republik Venedig im 7. und 8. Jahrhundert) war der Donnerstag vor dem Aschermittwoch.
Es wurde äußerst wild gefeiert, mit Feuerwerken, wilden Tänzen und vielen künstlerischen Darbietungen am Markusplatz. Wilde Tiere, die bei Tierhetzen und -kämpfen um ihr Leben kämpfen mussten, dienten zur Belustigung der Menschen. Neben vielen Quacksalbern, stellten auch Akrobaten ihr Können zur Schau.
Der Fastnachtdienstag war offiziell der letzte Tag des Feierns, wo die Festlichkeiten ihren Höhepunkt erreichten.

In der Moderne eröffnet der Engelsflug, bei dem ein Prominenter vom Campanile über den Markusplatz hinab schwebt, zehn Tage vor dem Aschermittwoch die Zeit des Feierns. Prächtige Kostüme und vor allem Masken werden sowohl auf Bühnen, als auch von Privatpersonen zur Schau getragen.
Am Wochenende vor dem Aschermittwoch reisen Touristen aus der ganzen Welt an, um der Parade am Sonntag beizuwohnen. Nach der Parade wird ein Preis für das beste Kostüm vergeben.


Ruth Rudolph / Pixelio.de
Villacher Fasching
Villach in Kärnten, Österreich


Der Villacher Fasching ist der wohl bekannteste Österreichs. Er wird von einigen wenigen österreichischen und deutschen Sendern teilweise übertragen.
1867 wurde der Villacher Fasching zum ersten Mal erwähnt.

Seit 1910 wurde von der Villacher Bauerngman jedes Jahr um die Faschingszeit ein Bauernball, dessen Erlöse für wohltätige Zwecke gespendet wurden, veranstaltet. 1955 kam man schließlich auf die Idee diesen Ball als "Villacher Fasching" zu veranstalten und nur drei Jahre später beteiligten sich mehrere Lokale an den Feierlichkeiten. Seit 2001 steht den Karnevalisten ein eigenes Gildehaus zur Verfügung, außerdem übertragen Rundfunk und das österreichische Fernsehen seit 1963 den Villacher Fasching.

Der Höhepunkt des Villacher Faschings ist der Faschingssamstag, an dem ein großer Faschingsumzug durch die Villacher Innenstadt stattfindet. Dabei dürfen natürlich nicht Narren in den verrücktesten Verkleidungen fehlen. Selbst die Verkäufer in den Geschäften sind kostümiert und seit einigen Jahren kommen auch mehr und mehr Gruppen aus anderen Ländern an dem Umzug teil.
Auch in Villach gibt es Preise für die schönsten Maskierungen. Im Anschluss an den Umzug wird bis zum Sonnenaufgang am Sonntag in den Lokalen weitergefeiert.

Kölle Alaaf
Köln in Deutschland


Kurz nach dem Krieg gegen die Franzosen fand in Köln bereits wieder ein Karnevalsumzug statt.

Viele Stunden zogen und ziehen die Menschen durch die Straßen und präsentieren ihre schönen Verkleidungen.
Auch in Köln endet die Faschingszeit mit dem Aschermittwoch.

Das Festkomitee des Kölner Karnevals sorgt dafür, dass die Traditionen und Brauchtümer des Kölner Karnevals erhalten bleiben.

Quelle: Wikipedia.org
Wie hat euch der Ausflug in die Karnevalskultur dieser vier Städte gefallen?
3.9


www.virtual-galopp.de