VG News vom 16.01.2018    |    Herausgeber: www.virtual-galopp.de    |    Redaktion: Ariane, Balli, Conny

Remember

Ich und VG
Wie ich zu VG gekommen bin
Das könnte auch für dich der Platz sein, wo du deine Geschichte mit diesem Spiel veröffentlichen kannst. Wie bist du an dieses Spiel gekommen? Was waren deine ersten Erlebnisse, deine Fehler und deine Erfolge? Warum bist du noch immer dabei? Hast du auch einmal die Versionen gewechselt?

Das und viel mehr noch könnte hier stehen und sicher einige Spieler und Leser interessieren. Damit ihr versteht was ich meine, habe ich ein paar Zeilen von meinem ersten Zeitungstag geschrieben und die Erinnerung an eine Super Spielerin der ersten Tage auch hinzugefügt. Aber egal was ihr erlebt habt - ich würde gern die Seite fünf damit füllen, denn ihr wart und seit noch immer diejenigen, die dieses Spiel am Leben halten. Das macht man doch nicht ohne Grund... welchen Grund dafür habt ihr? Lasst es uns wissen...!
13.03.2005
Conny
Mein erster Zeitungstag
vom 13.03.2005
Herausgeber: www.virtual-galopp.de
Redaktion: help me & Reporter


Das war die erste Ausgabe für mich als Mitarbeiterin (Reporterin) der VG-News. Ich bin damals in das Reporterteam gekommen und hatte darum gebeten, mir eine Rubrik zu geben, unter der ich ein paar Gedanken zum Forum schreiben wollte. Dazu muss gesagt werden, dass damals dieses Forum ein Tummelplatz der Leidenschaften war, ein Ort der tatsächlich an das heutige Facebook erinnert. Nur, dieses Facebook gab es damals noch nicht. Auch die Handys waren noch anders - kleiner und hatten Displays, die nur zaghaft die Größe einer Briefmarke übertrafen. Und vermutlich war es eben der bereits vorhandene Drang in den Usern des Internets nach Kommunikation, nach der Suche des eigenen Platzes im Gefüge des medialen Tsunamis, dessen Größe bereits drohende Schatten warf - von dem wir aber alle noch nichts wussten, von dem wir nur ahnen konnten, von dem wir aber heute alles wissen...


Foruminales I

Früher habe ich Bücher gelesen. Hat nicht unbedingt etwas geschadet, war aber auch nicht immer erbaulich. Zum Glück brauche ich das nicht mehr, denn es gibt ja jetzt das VG-Forum. Nein nein, ich meine das wirklich ernst. Dieses Forum ist ein bunter und genauer Querschnitt durch alle intellektuellen Stufen und es deckt auch den täglichen Bedarf an Literatur ausreichend ab. Mehr noch. Mit der entsprechenden Neugier gelesen, wird jede Notwendigkeit des ungeschriebenen Zwangs zur Weiterbildung befriedigt. Und die Texte sind hautnah am Puls der Zeit.

Vielleicht mag es den einen oder anderen jetzt verwundern, wenn ich eine Komponente erwähne, die nicht sofort und auf den ersten Blick dort erkennbar wird. Es handelt sich um die Lyrik. Im klassischen, wie im modernen Sinne. Nirgends ist mir bisher eine Lyrik in so ausgefeilter Mischung begegnet. Da können die Lyriker unserer Tage vermutlich nur beschämt in ihre Lotosblütenbehausung zurückkehren und verschämt an ihren ohnehin meist verkümmerten Fingernägeln kauen. Was im VG-Forum zu lesen ist, macht die Zunft der Lyriker arbeitslos.

Wie ich darauf komme? Nun, ich will ein paar Beispiele aufführen. Nicht aber ohne den lyrikfernen Lesern zuvor ein paar Grundregeln dieser literarischen Kunstform ins Gedächtnis zurückzurufen. Im Wesentlichen ist die Lyrik darauf bedacht, ganz nah an die Gefühle des Menschen zu kommen. Mit Worten. Dazu bedient sie sich mitunter abenteuerlich wirkender Wortschöpfungen. Unter der Prämisse "Poetica licencia" (für die paar die es vergessen haben: Dichterische Freiheit), beschreibt der Lyriker seine Sicht der Dinge mit möglichst wenigen Worten. Je weniger, desto besser. Und genau hier bin ich im VG-Forum mehrfach fündig geworden.


Foruminales II

Großartig, wie sich die Nachwuchslyriker unseres Forums hier mit ihren ersten Werken präsentieren. Der unmoderne Mensch würde zum Beispiel auf einen humorvollen Beitrag antworten: "Ich war sehr amüsiert, ihr Beitrag hat mich zum Schmunzeln angeregt". Was für eine Verschwendung von Papier und Zeit und Energie. Der moderne Mensch, sozusagen unser Forumslyriker, schreibt heute nur noch: "Pruust"!. Das ist viel besser, kürzer, aussagekräftiger.

Ein weiteres Beispiel. Auf einen Beitrag, der mich zum Nachdenken angeregt hat, zu dem ich aber noch keine eigene Meinung entwickelt habe, hätte ich dummes Huhn noch vor ein paar Wochen vielleicht folgendes geschrieben: "Ich finde diesen Beitrag gut, kann ihn aber nicht in allen Punkten nachvollziehen und stimme ihm deshalb zunächst noch unter Vorbehalt zu". Jaja, was für ein Unsinn. Ich weiß. Und ich habe dem VG-Forum nun zu verdanken, dass ich auf derartige Sätze künftig völlig verzichten kann, denn wieder gibt mir das Forum die Antwort, wie es deutlicher, einfacher und somit kostensparender zu sagen ist: "Hmm". Damit ist alles gesagt!

Und da der Lyriker den Gesetzen der "Dichterischen Freiheit" unterliegt, kann er auch legitim und somit innerhalb der Ordnungen der Neuen oder Alten Rechtschreibung ausführen: "voll zustimm" – "grübel" – "lächel" – "grins". Alle diese völlig verständlichen Schöpfungen hochmoderner Lyrik helfen uns auch wirtschaftlich weiter. Wir sparen Zeit und schütteln überflüssigen Wortballast ab. Wir sind präzise in unseren Aussagen und schwafeln nicht daher, wie ich jetzt gerade im Begriff bin es zu tun. Deshalb nur noch eine letzte Bemerkung: VG-Forum – geiles Teil!
Conny
Lye
Bist du süchtig nach VG?

Dass Virtual-Galopp süchtig machen kann, wissen wir schon lange. Aber wann können wir uns sicher sein, dass VG uns wirklich in den Bann genommen hat? Hier nun einmal ein kleiner Test. Wer mehr als die Hälfte der Fakten bejahen kann, sollte sich unverzüglich in Behandlung begeben. Adressen für diesen Fall sind beim Abdecker zu finden.

Der Virtual Galopp - süchtige User …

- steht nachts um ein Uhr auf und setzt sich vor den Computer um zu schauen, ob seine Pferde auch wirklich trainiert wurden.
- ist stundenlang in seinem Stall eingeloggt um jede mögliche ankommende PN auch sofort beantworten zu können.
- sitzt bereits eine Stunde vor Rennbeginn seines schlechtesten Pferdes vor dem Computer und wartet auf dessen Start.
- denkt nur noch in VG-Zeit, nach vier Tagen ist für ihn Wochenende.
- bestellt im Restaurant „3 Heu, 2 Hafer, 5 Gras, 3 Kleie, 4 Mais, 2 Möhren, 3 Äpfel und 1 Bananen bitte!“.
- aktualisiert seine sofort nach Neustart fertig gestellte VG-Gestüts-Homepage stündlich, auch wenn es keine Änderungen gibt.
- antwortet auf jedes einzelne neue Posting im Forum 7 Sekunden später.
- ist 24 Stunden im Chat eingeloggt um ja nichts zu verpassen.
- rechnet alle halbe Stunde aus, wie viele Punkte er noch braucht, um punktbester Stall zu sein.
- hat bereits für 10 Jahre im Voraus für den Premium-Account bezahlt.
- schaut bei geschäftlichen Terminabsprachen in seinen VG-PA-Kalender, legt diese so, dass er kein Rennen verpasst und trägt sie als Notiz nur in diesen Kalender ein.
- schreibt Rabatto täglich 10 PNs mit dem Inhalt „VG ist soo super!“

Da bleibt nur noch zu hoffen, dass keiner alle Fakten mit „Ja!“ beantwortet hat. Denn dieser Mensch ist kurz vor dem Verhungern, hoffnungslos übermüdet, hat keinen RL-Job mehr, ist aus Forum und Chat geflogen und sein Stall wurde ihm aufgrund von PN-Flut an den Großmeister gesperrt.

Von Lye

Artikel vom 13.3.2005 (Ausgabe 23)
Wer war wer
Conny
Lye war VG-Pur
Sie war es, die in Perfektion in VG unterwegs war, die dieses Spiel in all seinen frühen Facetten verstand und auch umsetzte. Eine der ersten Spielerinnen, die zunächst die Bewunderung für Stall und Pferd bekam, völlig zu Recht, dann aber auch in der Zeitung für Furore sorgte. Dort bestach Lye durch eine ungewöhnlich aktive Kreativität. Sie war in der Phantasiewelt VG kaum zu toppen, ihre Artikel und Berichte zum Spiel waren beeindruckend und auf ihre Art einmalig. Lye beherrschte auch die Sprache und auch deren Feinheiten waren ihr geläufig, so dass Ihre Beiträge in der VG-News stets zu den beliebtesten gehörten.


www.virtual-galopp.de